Aktuelles

Eine-Welt-Forum: Lebenserhaltung um jeden Preis?

Anlässlich der Diskussionen um den Umgang mit der Corona-Pandemie hat Bundestagspräsident Dr. Schäuble in einer Rede auf die Verfassung unseres Landes verwiesen. Dort sei nicht die Lebenserhaltung, sondern die Wahrung der menschlichen Würde als höchster Wert benannt. Was bedeutet das für die Priorisierungen politischen Handelns in dieser Zeit? Wie sind auf diesem Hintergrund z. B. generelle Kontaktverbote zu gewichten?
Dr. Bartolt Haase, Direktor der Einrichtung Eben-Ezer in Lemgo, wird mit einem Impulsreferat in den gemeinsamen Austausch einführen.
Mittwoch, 24. November 2021
19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus

Eine-Welt-Forum: Tierwohl – Mitgeschöpf oder Nutztier?

Coronabedingt verlegt auf Mittwoch, 23. Februar 2022 !

Wie geht unsere Gesellschaft mit Nutztieren um und welche Auswirkungen hat das für unsere Umwelt und die globale Entwicklung? Was sagt die Bibel zum Verhältnis zwischen Mensch und Tier?
Hinter den aktuellen kontroversen Debtten zum Thema Tierwohl stehen komplexe Interessenkonflikte aus den Bereichen Landwirtschaft, Nutztierethik, Ökologie, Entwicklungspolitik, Ernährungskultur und Nachhaltigkeit.
Dr. Maren Heincke, Referentin der evangelischen Kirche in Hessen-Nassau / Mainz, ist Mitautorin eines EKD-Textes zu dieser Thematik. Sie wird dazu ein Kurzreferat halten und in das Plenumsgespräch einführen.

Mittwoch, 23. Februar 2022 22. September 2021
19.30 Uhr
Martin-Luther-Haus (hinter der Erlöserkirche)

Projekt für junge Frauen in Äthiopien

Aus der Hölle zurück — ins Nichts

Das neue Projekt gibt 55 „Returnees“ – jungen Frauen, die auf der Suche nach tragfähiger Zukunft mit traumatischen Erfahrungen aus Saudi-Arabien und dem Yemen ins Land zurückgekehrt sind – eine Starthilfe für ein selbstbestimmtes Leben. Zugleich sollen in der Begegnung mit den „Returnees“ anderen 55 junge Frauen solche Erfahrungen erspart werden.
Das Projekt ist ein konkreter Beitrag zu einer nachhaltigen Fluchtursachenbekämpfung. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Unterstützen Sie unser Projekt mit einer Spende:
Ev.-luth. Gemeinde Bad Salzuflen
DE86 4825 0110 0000 0142 41
Stichwort: Junge Frauen

Gottesdienst für Indien und Nepal

Livestream aus der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – Indienfreunde aus Lippe dabei

leere Straßen, geschlossene Läden: Gespenstische Stille herrscht auf den Straßen der Millionenstadt Ranchi im Nordosten Indiens. Tausende Familien sind an Corona erkrankt – und bleiben ohne Hilfe. „Jeden Tag stirbt jemand, den wir kennen!“, sagt Mukut Bodra vor Ort. Wie überall in Indien sind die Kliniken überfüllt, das Personal ist am Limit, es fehlt an Sauerstoff und an lntensivbetten. ,,Ranchi ist der Hotspot in unserer Region. Doch die Pandemie dringt nun auch in die Dörfer vor.“

Auch im benachbarten Nepal explodieren die Fallzahlen. Die neue Pandemie-Welle überrollt das Land. Vor allem in Kathmandu und in den Orten an der nepalisch-indischen Grenze ist die Situation dramatisch.

Aufgrund der Entwicklung hat sich die in Berlin ansässige Gossner Mission kurzfristig entschlossen, einen Fürbitt-Gottesdienst für Menschen in Indien und Nepal auszurichten. Unter dem Motto „Rufe mich an in der Not“ findet dieser am Sonntag, 9. Mai, 16 Uhr, im Livestream in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche statt. Mitwirkende sind u.a.: die Berliner Regionalbischöfin Ulrike Trautwein, Gossner-Direktor Christian Reiser und das BlueChurch Jazz Ensemble. Aus Indien und Nepal werden Situationsberichte eingespielt. Menschen aus ganz Deutschland lesen Fürbitten, darunter die Ärztin Dr. Elke Mascher (81), die regelmäßig zu Einsätzen nach Nepal aufbricht und die 2018 im ZDF mit dem „Goldenen Ehrenherz“ ausgezeichnet wurde. Aus Lippe beteiligt sich Dorothee Niedertag vom Lippischen Freundeskreis der Gossner Mission.

Zum Livestream am 9. Mai, ab 16 Uhr geht es hier.

Fürbitte für verfolgte Christen in Indien

Foto: Johny Thonipara

Gottesdienst mit Fürbitte für verfolgte Christen in Indien

Indien ist ein Land, dessen Verfassung zwar Religionsfreiheit gewährt; diese schränkt die Politik vielerorts jedoch so stark ein, dass nicht-hinduistische Glaubensgemeinschaften immer mehr unter Druck geraten. Diese Situation und deren Auswirkungen auf die christliche Minderheit in Indien stehen im Fokus des landeskirchlichen Gottesdienstes am Sonntag, 28. Februar 2021,  um 10.00 Uhr.
Die Lippische Landeskirche und unsere Gemeinde pflegen partnerschaftliche Kontakte zur Gossner Kirche in Indien. Aufgrund der Pandemie Schutzbestimmungen wird er nicht in der Erlöserkirche, sondern als online-Gottesdienst gefeiert.
Mitwirkende sind Landessuperintendent Arends (Predigt), Landeskirchenpfarrer Bökemeier (Interviews), Theodor Rathgeber (Adivasi Koordination), Karin Döhne (Gossner Mission), Lippischer Freundeskreis Gossner Mission und Mitglieder der Kirchengemeinde. Musikalisch gestalten Sandra Botor (Alt) und Waltraud Huizing (E-Piano) den Gottesdienst.

Update: Hier der Link zum Gottesdienst mit Fürbitte für verfolgte Christen in Indien

Küchen(um)bau im Zentrum Lichtblicke

Es geht voran!

Umbau der Küche im Zentrum Lichtblicke

Seit dieser Woche ist schon besser zu erkennen, wie die vergrößerte Küche im Zentrum Lichtblicke an der Auferstehungskirche aussehen wird.
Ende Februar wird sie fertiggestellt sein!

Geschlossene Schneedecke auf dem Kirchboden


Nachdem zum Wochenende 5.-7. Februar Wetterwarnungen vor Kälte, Sturm und Schnee gegeben wurden, inspizierten Küsterin Sofia Depner und Pastor Uwe Wiemann den Dachboden der Erlöserkirche. Mit Entsetzen mussten sie feststellen, dass der Sturm den feinen trockenen Schnee durch sämtliche Ritzen zu einer geschlossenen Schneedecke aufgehäuft hatte.
„Wenn niemand die Schneemassen da oben entdeckt hätte, wäre die Kirche in den ersten wärmeren Tagen zur Tropfsteinhöhle geworden“, sagte einer der zu Hilfe gerufenen Dachdecker, „mit schlimmen Schäden an der Holzdecke.“ Mit Schaufeln, Eimern, Industriestaubsaugern und 7 Mitarbeitern wurde der Schnee zum größten Teil vom Boden abgetragen.
Am Ende der ungewöhnlichen Aktion zog Uwe Wiemann Resümee: „Die Erlöserkirche hat mit der Holzdecke eine warme Ausstrahlung, vorne der Altar mit dem Kreuz. Es tut weh, wenn man genau weiß, wieviel Schnee auf der Kuppel über dem Altarraum liegt. Das hat alle motiviert, Schaden von dem Kirchraum abzuwenden. Da ist das Ankämpfen gegen den Schnee ein bisschen wie eine besondere Form des Gottesdienstes.“

Bildinhalte:
Bild 1: Schneemassen auf dem Kirchboden
Bild 2: Sofia Depner arbeitet mit der Schaufel und Eimer
Bild 3: über der Kuppel des Altarraums wird der Schnee abgesaugt
Bild 6: An den Deckenstrahlern schmolz der Schnee. Wasser tropfte nach unten und wurde zu einer Warnung
Bild 8: Tief unten im Gewölbeabgang hatte sich viel Schnee gesammelt

Kaffee und mehr

Einen digitalen Kaffee trinken? Dass das geht, will die lutherische Kirchengemeinde am Sonntag, 14. Februar, unter Beweis stellen. Auf 11 Uhr lädt sie dann zu einem virtuellen Kaffeetrinken unter dem Motto „Kaffee und mehr“ ein. Dabei ist der Kaffee durchaus echt.
„Aber die Gesprächspartner erscheinen auf dem Bildschirm. Jeder Teilnehmer hat sich dann mit einem Heißgetränk und eventuell Gebäck versorgt“, kündigt Pfarrer Uwe Wiemann an. Er wünscht sich gerade jetzt, wo die Zeit der Abstandsregelungen und der Kontaktbeschränkungen an den Kräften zehrt, Möglichkeiten zum Austausch und lockeren Zusammensein. „Die Sehnsucht nach Begegnung ist überall zu spüren“, ergänzt Ellen Puls, die zusammen mit Uwe Wiemann die virtuelle Begegnung moderieren wird.

Interessierte, die die zoom-App runtergeladen haben, können sich einfach unter diesem Link in das Meeting einwählen.
Andere gehen auf geben auf dieser ZOOM-Seite diesen Link ein:
https://zoom.us/j/96719512246?pwd=RjVEa3dhb3o4YjVQQTU1K2s0azJvQT09

Wir freuen uns auf Sie!

Webinar in der Passionszeit

Der Tod ist groß… – was Sterben und Tod vom Leben erzählen

Begegnungen mit Menschen aus der Passionsgeschichte

Die sechswöchige Passionszeit vor Ostern erinnert an die Leidens- und Sterbegeschichte Jesu. Diese Geschichte erzählt vom Leben mit seinen gegensätzlichen und vielfältigen Erfahrungen angesichts von Tod und Sterben. Unterschiedliche Menschen gestalten dieses bewegende Narrativ. Das Webinar eröffnet den Dialog zwischen einst und jetzt. Darüber hinaus ist es, in der Pandemie mit ihren Kontaktbegrenzungen, ein Freiraum für Begegnung:

  • Begegnung mit Personen aus der Passionsgeschichte
  • Begegnung der Teilnehmer*innen
  • Begegnung mit Impulsen aus Bibel, Seelsorge, Literatur, Kunst, Psychologie und Philosophie
  • Begegnung mit sich selbst

An insgesamt sechs Abenden lädt die Pastorin und Trauerbegleiterin Kornelia Schauf ein, per ZOOM-Meeting an einem oder allen Themenabenden teilzunehmen. Dazu melden Sie sich bitte unter kornelia.schauf@kirche.leo.de an.

Alle weiteren Informationen finden Sie in diesem Flyer.

Geburtstagskonzert für J.S. Bach

Orgelkonzert in der Erlöserkirche

Anlässlich Johann Sebastian Bachs Geburtstag laden wir ein zu einem Orgelkonzert am 21. März um 18 Uhr in der Erlöserkirche.
Elizaveta Suslova wird Werke von J.S.Bach und Gratulanten spielen. Sie hat in Kaliningrad/Königsberg Klavier und Orgel studiert. 2017-2020 war sie Assistentin des Organisten am Dom. Sie hat sich in Meisterkursen bei namhaften europäischen Organisten in Leipzig, Berlin, Frankreich und Polen weitergebildet und Preise bei internationalen Orgelwettbewerben gewonnen. Zur Zeit studiert sie bei Prof. Martin Sander in Detmold. Kommen Sie und feiern Sie mit uns Bachs Geburtstag!
So., 21. März, um 18 Uhr
in der Erlöserkirche