Aktuelles

Meditationsreihe ab 15. November

Aus dem Schweigen, dem aufmerksamen Zuhören heraus können wir in der Meditation das Entstehen und Auftauchen der rechten Worte wahrnehmen, uns schenken lassen. Vielleicht sind es Worte, nach denen man schon lange gesucht hat, die Antwort auf eine Frage, eine Erkenntnis. Trost, der heilt, der befreit, die Enge löst. Dabei ist Schweigen nicht gleichbedeutend mit Verstummen. Schweigend meditieren bedeutet, auf Gottes Stimme im Innern zu horchen. Die eigene Stimme darf eine Weile ruhen, damit sich das innere Ohr auftun kann für alles, was Gott zu sagen hat. Auch Jesu Jünger lauschten ihm und baten um die rechten Worte zu beten. Sich das rechte Wort schenken lassen ist eine wunderbare Gabe, das man im Alltagstrubel rund um die Uhr normalerweise nicht findet.

In der dritten Meditationsreihe in diesem Jahr, ab Mitte November, soll es um das Wort aus dem Schweigen und das Schweigen aus einem kurzen biblischen Wort gehen. Alle Interessenten*innen, ob erfahrene oder weniger erfahrene Meditierende, sind herzlich willkommen.

Meditationsreihe freitags am 15., 22. und 29.11. und 6.12. um 17 Uhr im Martin-Luther-Haus

Kontakt: Renata Rose Tel. 0160-94 44 65 91

Gesprächsgruppe für Trauernde ab 14. November

Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen! – Ob der Tod eines nahestehenden Menschen absehbar oder unerwartet eintrat, in jedem Fall scheint der Schmerz zu zerreißen. Nichts bleibt wie es vorher war, wenn das Leben in einen Ausnahmezustand gerät. Trauernde erleben eine Grenze, über die sie nicht hinaus sehen, die sie nicht überschreiten können. Alle Bereiche ihres Lebens sind verändert und sie selbst auch. Aber wo es gelingt, Tod und Trauer standzuhalten, entsteht mittendrin auch neues Leben.

Trauernden hilft es, wenn ihr Schmerz in der Gemeinschaft Sprache und einen Ort findet.  Wir laden zu einer Gesprächsgruppe für trauernde Menschen ein, die sich ab Donnerstag, 14. November, vierzehntäglich im Martin-Luther-Haus hinter der Erlöserkirche trifft. Die Gruppe ist offen für Menschen jedes Alter.

Anmeldungen und Infos bei: Pfr. Uwe Wiemann, Ehe-, Familien- und Lebensberater, Tel. 944380  oder Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Ellen Puls, Tel. 1 78 05.

Andacht am Ewigkeitssonntag um 15 Uhr auf dem Obernbergfriedhof

Musik und Worte der Hoffnung können eine Hilfe sein, wenn einem das Herz schwer ist. Am letzten Sonntag im Kirchenjahr, dem 24. November, besuchen viele Menschen die Gräber ihrer Lieben. Das ist oft kein leichter Weg. Deshalb ist um 15 Uhr die Kapelle auf dem Obernbergfriedhof geöffnet. Kerzen leuchten, Menschen sind beisammen, um einen Augenblick innezuhalten. Pfn. Steffie Langenau liest aus den Trosttexten der Bibel. Musikalisch wird der kleine Gottesdienst durch das Flötenensemble Thomas Triebke gestaltet.

Neues aus Äthiopien-Gemeindenachmittag am 17. November

Wir laden am 17. November um 16 Uhr ins Zentrum Auferstehungskirche ein zum Reisebericht aus Äthiopien.
Ab 15.30 Uhr stehen Tee und Kaffee bereit.

Am 24. November eröffnen wir nach dem Gottesdienst gegen 12.30 Uhr eine Ausstellung mit neuen Bildern aus Äthiopien.

 

Gemeindefrühstück am 30. November

Bald wird Adventszeit sein, wenn Sie am Samstag, 30. November, um 9.30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück ins Martin-Luther-Haus eingeladen sind.

Wir wollen an liebevoll adventlich gedeckten Tischen zusammenkommen, Frühstück miteinander zu teilen und vertraute Adventslieder zu singen.

Beginn am Samstag, 30. November um 9.30 Uhr im Martin-Luther-Haus

Anmeldungen bitte bis 27.11. im  Gemeindebüro unter Tel. 5 95 88

Gottesdienst am Buß- und Bettag, 20. November, 19.30 Uhr, Erlöserkirche

„Ich mag diesen Gottesdienst kurz vor der Adventszeit, weil ich da zur Ruhe kommen kann“, sagt jemand in einer Gemeindegruppe. „Ich finde es schön, dass es ein Abendgottesdienst ist und dass wir gemeinschaftlich erleben, wie Vergebung ist“, fügt jemand anderes hinzu. Der Buß- und Bettag ist seit 1995 kein gesetzlicher Feiertag mehr. Sein Anliegen jedoch ist geblieben, auch wenn ein Gottesdienst am Vormittag eines normalen Werktages schwierig geworden ist. Buße hat weniger mit Strafe zu tun, wie es z.B. ein Bußgeldbescheid nahelegt. Aus evangelischer Sicht bedeutet sie Umkehr, Neuanfang, Frieden finden mit Gott und mit sich selbst.
Das ist in diesem stillen und eindrücklichen Abendgottesdienst möglich: Nachzudenken über das, was zwischen Mensch und Gott und zwischen Mensch und Mensch in Unordnung geraten ist. Gott in einem stillen Gebet sagen, was es an Lasten und Schuld gibt. Dann mit anderen gemeinsam nach vorne zum Altar gehen und sich die Hände auflegen zu lassen, sich zusprechen zu lassen, dass Gott uns liebt und uns vergibt. Das Abendmahl als Vergewisserung feiern. Und getröstet und befreit nach Hause gehen.

Lux Aeterna – Konzert am Ewigkeitssonntag

„Lux aeterna“, das ewige Licht ist das Konzert für Violine, Orgel und kleines Schlaginstrumentarium überschrieben. Auf dem Programm stehen Werke von A.Corelli, J.S. Bach, G.Fr. Händel, G. Wiesemann u.a..

Die Ausführenden sind Tamara Buslova: Orgel, Michael Nachbar: Violine und Günther Wiesemann: Orgel.

Tamara Buslova ist eine in Moldawien ausgebildete Pianistin und Organistin, Michael Nachbar studierte am Konservatorium Odessa Violine. Er spielt seit 1981 im Philharmonischen Orchester der Stadt Dortmund und hat 2005 das „Dortmunder Streichquartett“ gegründet. Günther Wiesemann lebt in Hattingen und ist Komponist, Pianist, Organist und Perkussionist. Er ist Preisträger zahlreicher Kompositionswettbewerbe. Mehrere CDs und Rundfunk- / Fernsehportraits sind von ihm erschienen. Den drei Musikern wird in der Presse höchstes Lob bezeugt.

Sonntag, 24. November, 18 Uhr, Auferstehungskirche.

Der Eintritt frei.

Eine-Welt-Forum am 13. November 2019

Beim nächsten Eine-Welt-Forum um 19.30 Uhr im Martin-Luther-Haus ist das Thema: „Die neue Seidenstraße – Chinas Afrikapolitik als Herausforderung an die Afrikapolitik der EU und der BRD“

mit Referentin: Irene Knoke, wissenschaftliche Mitarbeiterin für Entwicklungszusammenarbeit  bei „SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene“ in Bonn.

Aus der Vogelperspektive

Aktuell können Sie mit den beiden unten stehenden links vom Bildschirm aus über die Kirchengebäude der Erlöser-und Auferstehungskirche fliegen und auch die Innenräume unserer Gotteshäuser aus ganz neuer Perspektive erleben. Klaus Ottensmeier hat uns freundlicherweise diesen Hinweis auf seine ehrenamtlich angefertigten Filme erlaubt.

https://www.youtube.com/watch?v=Opc90Zj1Xt0

 

https://www.youtube.com/watch?v=-xjHZ__MM78

 

Abendsegen wieder am 29. November

Wir laden ein zu diesem Abendgottesdienst für Kleine und Große zum Wochenschluss -wie immer am letzten Freitag im Monat- um 18 Uhr in der Auferstehungskirche.